10 Typische Fehler bei der Bewerbung

Nachdem in einem anderen Beitrag bereits auf den typischen Aufbau einer Bewerbung eingegangen wurde, dreht sich diesmal alles um potenzielle Fehlerquellen, die beim Bewerbungsschreiben auftreten können. Um zu vermeiden, dass simple Flüchtigkeitsfehler dafür verantwortlich sind, dass man den Traumjob nicht bekommt, werden in diesem Beitrag die häufigsten Bewerbungsfehler anhand einer Checkliste aufgezeigt.

 

1. Mangelhafte Rechtschreibung bzw. Grammatik
Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dennoch passieren vielen Bewerbern immer wieder Rechtschreibfehler in ihren Bewerbungen. Typische Fehler sind dass/das oder seit/seid . Deshalb sollte man seine Bewerbung von mehreren Personen Probelesen lassen. Je mehr desto besser!

2. Falscher Unternehmensname oder Adresse
Ein häufiger Fehler vieler Bewerber ist die Angabe des falschen Namens der Wunschfirma bzw. der falschen Adresse. Eine kurze Recherche auf der Internetseite oder Google Maps kann bei Unklarheiten Abhilfe schaffen. Da man meistens mehrere Bewerbungen schreibt, kann es durchaus auch passieren, dass man vergisst Unternehmensnamen oder Adresse in allen Dokumenten auszutauschen. Auch hier empfiehlt es sich, einen Blick mehr über die gesamte Bewerbung schweifen zu lassen.

3. Keine oder fehlerhafte Anrede
Den Namen des Ansprechpartners findet man meist direkt in der Stellenanzeige. Diesen sollte man auf dem Bewerbungsschreiben übernehmen. Falls nicht, sollte man sich auf der Unternehmenswebsite oder auf Portalen wie XING umsehen. Auch ein persönlicher Anruf, um Klarheit zu schaffen kann dabei helfen, einen positiven Ersteindruck zu hinterlassen. „Sehr geehrte Damen und Herren“ als Anreden sollte nur genutzt werden, wenn sich kein Ansprechpartner ermitteln lässt. Je individueller man sein Anschreiben gestaltet, desto mehr zeigt man letztendlich, dass man sich bewusst mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hat.

4. Unseriöse E-Mail Adresse
Um ernstgenommen zu werden, sollte man sich Gedanken zu seiner E-Mail-Adresse machen. Eine Domain im Format nachname.vorname@provider.de, bei einem seriösen Provider wirken deutlich seriöser als Fantasienamen. Das Anlegen einer solchen E-Mail-Adresse ist meist nur eine Sache von wenigen Minuten und kann auch in anderen Lebenssituationen hilfreich sein.

5. Fehlende Individualität
Das Nutzen von Internetvorlagen für die eigene Bewerbung kann helfen Aufbau und Struktur eines Bewerbungsschreibens zu lernen und als Inspirationsquelle dienen. Man sollte jedoch nicht dieselbe Standardvorlage nutzen und nur Firmenname und Ansprechpartner austauschen. Personaler kennen solche Mustervorlagen fast auswendig, weshalb man seiner Bewerbung einen individuellen Touch verleihen sollte, um aufzufallen.

6. Zu großer Umfang
Gemäß dem Motto “weniger ist mehr” sollte der Umfang des Anschreibens die Länge von einer DIN A4 Seite nicht überschreiten. Personalverantwortliche haben meist nur begrenzt Zeit, um sich mit allen Bewerbungsunterlagen auseinanderzusetzen. Deshalb sollte man seine Bewerbung kompakt halten und auf unnötige Floskeln verzichten.

7. Unleserlichkeit
Der Versuch möglichst viele Informationen auf einer Seite unterzubringen sollte jedoch nicht zu Lasten der Leserlichkeit erfolgen. Schriftgröße 11 und Arial als Schriftart haben sich in der Praxis bewährt und sind allgemein anerkannt.

8. Konjunktiv
Formulierungen wie „Ich würde…“ oder „Ich könnte…” mögen zwar auf den ersten höflich klingen, jedoch lässt der Konjunktiv auch leicht auf mangelndes Selbstbewusstsein oder Unsicherheit deuten. Deshalb sollte man in der Bewerbung selbst sicher auftreten und Formulierungen wie “Ich werde…” oder “Ich kann…” nutzen, um Selbstsicherheit auszustrahlen und seinen Aussagen Nachdruck zu verleihen.

9. Standardfloskeln
Egal ob im Einleitungssatz, Hauptteil oder am Ende der Bewerbung, die Nutzung von Standardfloskeln ist verlockend, um sprachliche Unsicherheiten zu überspielen. Inhaltlich sind die meisten Floskeln jedoch nicht ziemlich aussagekräftig. Deshalb sollte man sich die Mühe machen und seine Formulierungen bewusst formulieren.

10. Fehlende Belege
Auch im Rahmen der eigenen Stärkenbeschreibung werden häufig leere Floskeln genutzt. Um seine Aussagen zu untermauern sollte man Belege in Form von Beispielen aus dem Berufs- oder Studienalltag wählen.

Bewerbung